Das Konzept für den Kindergarten Mellingen steht, alle Kinder dürfen ab 02. Juni wieder in den Kindergarten und das täglich

Die Notbetreuung geht zu Ende und am 02. Juni geht es in den geregelten Normalbetrieb zurück. Die Corona Pandemie hat die letzten Wochen vieles durcheinander gebracht und wir alle haben neue Gepflogenheiten lernen müssen. Unsere Kinder konnten nicht mehr in den Kindergarten und auch nicht in die Schule. Geschäfte wurde geschlossen. Betriebe mussten Kurzarbeit einführen und alle sollten mögliche Kontakte vermeiden. Das Ergebnis zeigt nach 11 Wochen Kontaktsperren und Homeoffice deutlich auf Besserung der Pandemie mit fallenden Zahlen. Darüber sind wir natürlich alle sehr froh und hoffen auch sehr, dass das so bleibt. Die Gesundheit muss dabei bei uns allen das höchste Gut sein und wir müssen unsere Kinder schützen. Nun ist es aber soweit, dass wir nach Notbetreuung wieder in den geregelten Normalbetrieb umstellen können. Die Umstellung für den 02. Juni 2020 steht und ist bestätigt. Damit alles reibungslos von statten geht und die Einhaltung aller Vorgaben auch umsetzbar sind, bedurfte es einer immensen Anstrengung. Mein großer Dank geht dabei an unsere Leiterin Frau Richter, die gemeinsam mit den Kolleginnen im Kindergarten das geforderte Hygienekonzept aufgestellt hat. Die Vorgaben des Freistaates Thüringen waren dabei sehr hinderlich und behinderten uns in einer ersten Analyse völlig. Die einzige Möglichkeit, die sich für den Kindergarten in der letzten Woche auftat war ein sogenanntes Wechselmodell mit festen Gruppen wochenweise im Wechsel. In der ersten Beratung stellte sich dabei bereits heraus, dass eigentlich keiner so recht damit leben konnte und es wichtig wäre an der Stelle nachzubessern. Vor allem die Behinderung der Eltern geregelt ihrer Arbeit nachzugehen war mit diesem Modell blockiert. Ich persönlich wollte mich damit auch nicht zufrieden geben und machte mir seit letzten Donnerstag täglich Gedanken nach einer neuen Lösung. Viele Ideen wurden miteinander ausgetauscht und besprochen. Nun wird im Kindergarten schon ab 2. Juni und dann in der Grundschule ab 15. Juni auf den eingeschränkten Regelbetrieb umgestellt. Kinder werden dann wieder mindestens 8 Stunden täglich im Kindergarten oder in der Schule incl. Hort betreut. Diesen Schritt kündigte der zuständige Minsister Holter heute am 28.5.2020 an. Damit verbuchen wir auch auf der politischen Ebene nach den Erfolg, den wir eingefordert hatten. Die Landrätin Frau Christiane Schmidt Rose und die beiden Landtagsabgeordneten Mike Mohring und Thomas Gottweiss nahmen das Thema auf und gingen in eine gemeinsame Beratung mit dem Kreisvorstand der CDU Weimarer Land.

Hier noch einmal die Forderung der Kreis-CDU fordert Rückkehr zur täglichen Betreuung für alle Kinder im Weimarer Land

Eingeschränkter Regelbetrieb untauglich für Praxis

Der CDU-Kreisvorstand hat sich auf seiner gestrigen Sitzung geschlossen dafür positioniert, eine sofortige Rückkehr zur täglichen Betreuung aller Kinder in den Kindergärten und die Öffnung der Schulhorte im ganzen Landkreis einzufordern. Der vom linksgeführten Kultusministerium angestrebte „eingeschränkte Regelbetrieb“ sei für die Praxis untauglich und im Hinblick auf das im Weimarer Land eingedämmte Infektionsgeschehen, nicht notwendig.

CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Mike Mohring erklärte, der Kreisverband werde Landrätin Christiane Schmidt-Rose den Rücken stärken und sie ermutigen, für das Weimarer Land eine konsequente Öffnung von Kindergärten und Horten zu ermöglichen. Dies sei insbesondere für Eltern in „systemrelevanten“ Berufen wichtig. Bei Umsetzung der von der Landesregierung angestrebten Rotationsmodelle drohen diesen Familien unlösbare Betreuungs-Probleme. „Es kann nicht sein, dass alle Welt diesen Berufsgruppen applaudiert, wir sie nun aber in ihrem konkreten Alltag alleine lassen“, sagte Mohring.

Die Schulhorte im Landkreis sollen nach dem Willen der Landesregierung auf absehbare Zeit überhaupt nicht für alle Kinder öffnen dürfen und weiter nur eine Notbetreuung anbieten. Auch das angedachte Hygienekonzept für die Kindergärten scheitere an den räumlichen und personellen Realitäten in den Städten und Gemeinden. „Es ist dreist von der Landesregierung, die Probleme auf die Kommunen abzuwälzen und von ihnen die Quadratur des Kreises zu verlangen“, so Landtagsabgeordneter Thomas Gottweiss.

„Wir stehen an der Seite der Bürgermeister und der Landrätin, für die praxistaugliche Lösungen entscheidend sind. Notfalls muss das Weimarer Land einen eigenen Weg im Sinne der Familien gehen“, betonen Mohring und Gottweiss.

Im Ergebnis haben wir für Mellingen nun das Hygienekonzept beim Landratsamt Weimarer Land eingereicht und möchten alle Kinder im Kindergarten Mellingen betreuen. Es wird natürlich Regeln geben, die unbedingt eingehalten werden müssen. Wir alle gemeinsam können es schaffen, dass diese schwere Zeit nun zu Ende geht und wir in einen einigermaßen geregelten Betrieb übergehen können, bei dem wir täglich mit kleinen zeitlichen Einschränkungen alle Kinder täglich betreuen können, dann haben wir den ersten Schritt zurück in die Normalität getan. In der kommenden Woche wird nach Bestätigung des Hygieneplanes dann die Information an alle Eltern gehen und wir können am Dienstag, den 02. Juni starten.

Ich danke allen Mitstreitern, Helfern und Eltern, denn unsere Kinder brauchen die Gemeinsamkeit und die sozialen Kontakte.

Ihre Fragen zum Thema können Sie gern an die Gemeinde Mellingen richten.