Page 3 of 3

Nach der 5. Jahreszeit folgt bald nun schon die Kirmes in Mellingen

Nach den tollen Tagen zwischen dem 11.11.2017 und dem 14.02.2018 ist der Alltag wieder eingekehrt. Ein kurzer Rückblick des MFC zeigt mit welchem Einsatz und Engagement hier ehrenamtlich gearbeitet wird.

Bild-ElferratWir danken dem MFC und freuen uns auf den 11.11.2018.

Liebe Närrinnen und Narren, liebe Faschingsfreunde,

wieder einmal geht eine stürmische Fahrt auf rauer See zu Ende. Dieses Mal waren wir “gestrandet”: Im Nimmerland, im Weltall, in der Vergangenheit oder an der Bar – bunt gemischt war unsere Reise. Von kleinen Peter Pans mit ihren zauberhaften Tinkerbells über fesche Strandmädels bis hin zu groben Neandertalern aus der Urzeit – unser Programm hatte erneut viel zu bieten. Nun blicken wir zurück auf eine aufregende und turbulente, aber vor allem gelungene 46. Faschingssaison, für die wir uns ganz herzlich bedanken wollen!

Zuallererst bei Ihnen, liebes Publikum, liebe Faschingsfreunde und MFC-Unterstützer, für eine ausgelassene Stimmung und den herzlichen Applaus zu unseren Veranstaltungen. Ein großer Dank geht außerdem an die Agrargenossenschaft Mellingen für die erneute Bereitstellung der „Marienberger Halle“  sowie an die Gemeinde Mellingen und Bürgermeister Eberhard Hildebrandt für die tolle Unterstützung! Herzlichen Dank auch für die freundliche Bewirtung zum Rosenmontagsumzug durch unsere örtlichen Sponsoren!

Vielen Dank weiterhin an das Bewirtungsteam von Martin Mendel, Soundrausch Veranstaltungsagentur, an die „D’mützen“, die uns erstmalig während und nach den Veranstaltungen musikalisch begleiteten sowie an die Band „Biba & die Butzemänner“, deren Premiere zum Weiberfasching überaus gelungen war.

Der größte Dank geht jedoch an alle Faschingsmitglieder und engagierten Helfer des MFC – egal ob Klein oder Groß, die erneut mit viel Fleiß und Schweiß vor und hinter den Kulissen glänzten. Alle Bühnenakteure, ob mit Tanz, Gesang, Schauspiel, Akrobatik oder Witz, haben wieder einmal überzeugt! Aber auch den tapferen Schneidern, Gruppenbetreuern sowie der Technik sei gedankt!

Gern verweisen wir an dieser Stelle auch noch einmal auf unsere Homepage unter:

www.mfc-mellingen.de

Und unseren Facebook-Auftritt unter:

www.facebook.com/mfcmellingen1972

Kirmes 1890

Kirmes 2018

Der Traditionsverein “Kritzekrebsmarkt 1609 Mellingen” eV veranstaltet vom 09. Mai bis 13. Mai den 409. Kritzekrebsmarkt in Mellingen.

In der Vorschau möchten wir Ihnen kundtun, dass wie immer am Männertag, den 10. Mai 2018 die Fichte gesetzt wird. Dieses tolle Ereignis sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Ab 16:00 Uhr beginnt dieses Spektakel auf dem Mellinger Anger.

Am Freitag, den 11. Mai ist ab 19:00 Uhr Kirmesgottesdienst in der Kirche St. Georg bevor dann ab 21:00 Uhr “BiBa & die Butzemänner” das Festzelt auf dem Anger einheizen.

Am Samstag, den 12. Mai beginnt für die Kirmesgesellschaft der Tag früh um 09:00 Uhr, denn dann heißt es Ständchen Runde durch das Dorf mit der Gruppe “Blechtop”. Am Abend ist dann wieder tanz im Festzelt mit der Kapelle “Night&Day”, Beginn 20:30 Uhr

Am Sonntag, den 13. Mai wartet ab 10:00 Uhr der musikalische Frühschoppen auf seine Gäste. Es erwartet Sie die die Kapelle “Blechtop”. Anschließend ab 13:00 Uhr der Kirmesumzug durch den Ort und ab 14:00 Uhr Kindertanz mit Kinderanimation und “Muckefuck”

Seien Sie unsere Gäste und freuen Sie sich auf gute Unterhaltung bei Speis und Trank nach Thüringer Tradition.

 

 

Breitbandausbau in Mellingen

Liebe Einwohnerinnen, liebe Einwohner,

der Ausbau des schnellen Internet beginnt in unserem Ort. Von kommenden Montag, den 23.10.2017 beginnen die Tiefbauarbeiten für das Projekt 100 Mb/sec. 

Die meisten Strecken werden in geschlossener Bauweise erledigt, das heißt es wird gebohrt und das auch ziemlich tief in der Erde. Insgesamt werden etwa 1800 m Rohr und Glasfaserleitungen unter die Erde gebracht. Im südlichen Ortsteil kommt die Glasfaser von der Hochspannungsleitung links neben der B87. Von hier aus wird sie bis ins Gewerbegebiet Süd an den Verteiler neben den Bratwurstgrill gebracht. Dort steht dann auch der 1. Verteilerschrank. Der 2. Schrank steht an der Einfahrt zur Blankenhainer Straße direkt am Parkplatz. Dieser Verteilerschrank wird ebenfalls mit Glasfaser angesteuert die unterirdisch verlegt wird.

Im nördlich der Ilm gelegenen Ortsteil ist der Anschluß an das Glasfasernetz direkt an der Bahn auf Höhe der unterirdischen Gasleitungstrasse. Von hier geht es über Feldwege durch die B87 bis hinter den Friedhof und wird dort in 2 Richtungen aufgeteilt. Von hier geht es wieder in Richtung B87 über die Karl Friedrich Straße. Dieser Abschnitt wird im Bereich des Gehweges geöffnet und das Leerrohr in der Erde verlegt. Weiter über die Grünfläche entlang der Alten Lehnstedter Straße wird der nächste Verteiler direkt an der Gabelung vor dem Burgkeller stehen. Weiter über die Weimarische Straße im Bohrverfahren bis in die Stichlingsgasse, wo der letzte Verteiler steht.

In die andere Richtung geht es geschlossen entlang des Friedhofes bis zur VR Bank, hier über die Straße steht direkt neben der Kreuzung zur Umpferstedter Straße ein weiterer Verteiler und weiter in Richtung Taubach ist dann an der Thälmannstraße der Letzte seiner Bauart. Alle neu zu errichtenden Systemverteiler sind mit modernster Technik ausgerüstet und bieten den Kunden dann ein schnelles Internet bis 100 MB/sec. 

Die Arbeiten werden sicherlich mit kleinen Behinderungen einhergehen. Ich bitte hier um Rücksicht, denn den Vorteil, den unser Ort aus dem Breitbandausbau haben wird ist viel größer als die Bauarbeiten. Nicht nur die Möglichkeiten des schnellen Netzes sind wichtig, sondern auch die Erweiterung des privat und geschäftlich nutzbaren Mehrwertes des schnellen Internets. Hier ist insbesondere das digitale Fernsehen aber auch für viele Gewerbetreibende wichtige schnelle und leistungsfähige Netz notwendige Voraussetzung. Sie können sich jederzeit an die Jenaer Baufirma EFM wenden oder im Internet unter www.netkom.de nach dem Stand des Ausbaus informieren. 

Sobald es wieder etwas Wichtiges zum Ausbau gibt, erfahren Sie es auch hier auf der Homepage.

Eberhard Hildebrandt

Hochwasserschutzkonzept

Info Hochwasserschutzkonzept_Page_2

70 Jahre Mellingen in Luftbildern – Open Data des Freistaats Thüringen

199202_0210_pan

In dieser Woche hat das Land Thüringen über 100.000 Karten und Luftbilder auf einem eigenen Internetportal veröffentlicht. Das Gute – das Material steht für private wie gewerbliche Nutzer kostenfrei zur Verfügung. Mit dabei sind auch zahlreiche Luftbilder von Mellingen – eine kleine Zusammenstellung von 1945 – 2016 zeigt die beachtliche Entwicklung unseres Ortes in den letzten siebzig Jahren. Für die vollständige Größe einfach auf die Bilder im Artikel klicken.

Read More

Gegen diese Gebietsreform muss man sein!

Gebietsreform in Thüringen

Wieso, Weshalb, Warum?

 

Im Jahr 2016 scheint es in Thüringen nur noch das eine Thema zu geben, die Gebietsreform. Sie ist in aller Munde, es wird viel erzählt und manches auch dazu gedacht.

Wir haben für Sie als Bürger und Bürgerinnen der Verwaltungsgemeinschaft Mellingen die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

 

1.    Wieso kam es dazu?

Im Koalitionsvertrag zwischen den Parteien DIE LINKE, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Thüringen vom 05.12.2014, ist die Durchführung einer Verwaltungs-, Funktional- und Gebietsreform festgeschrieben. Der Thüringer Landtag hat am 02.07.2016 das Vorschaltgesetz zur Durchführung der Gebietsreform in Thüringen mit der Mehrheit der vorbezeichneten Parteien beschlossen. Am 13.07.2016 ist das Vorschaltgesetz zur Durchführung der Gebietsreform (Vorschaltgesetz) in Kraft getreten (GVBl. S. 242 ff.).

 

2.    Weshalb braucht Thüringen eine Gebietsreform?

Nach Auffassung der Landesregierung, ist das Ziel der Gebietsreform, die Schaffung leistungs- und verwaltungsstarker Gebietskörperschaften, die dauerhaft in der Lage sind, die ihnen obliegenden Aufgaben in geordneter Haushaltswirtschaft sachgerecht, bürgernah, rechtssicher  und eigenverantwortlich wahrzunehmen.

 

3.    Warum macht Thüringen eine Gebietsreform?

Der Hintergrund einer Gebietsreform ist immer ein politisch verfolgtes Ziel. In anderen Bundesländern haben ähnliche Reformen sehr wenig gebracht und viel Geld gekostet. Der Hauptgrund einer Gebietsreform liegt eigentlich darin, dass die bestehenden Strukturen zu schwach sind und neu geordnet werden müssen, damit sie künftigen Anforderungen entsprechen. Im Falle Thüringens ist das nach Meinung vieler Experten nicht der Fall und man fragt sich, warum macht jemand eine Reform, die Niemandem etwas nutzt und immens viel Geld kosten wird.

 

4.    Wie wirkt sich die Gebietsreform auf die Verwaltungsgemeinschaft Mellingen aus?

Eine Neugliederung von kreisangehörigen Gemeinden soll erfolgen. Die kreisangehörigen Gemeinden sollen eine Mindesteinwohnerzahl von 6000 Einwohnern haben. Über diese Einwohnerzahl soll die neu gebildete Gemeinde mindestens bis zum Jahr 2035 verfügen. Maßgeblich für die Einwohnerprognose ist die am 05.04.2016 veröffentlichte Vorausberechnung des Landesamtes für Statistik für die kreisangehörigen Gemeinden.

Die Bildung, Änderung und Erweiterung von Verwaltungsgemeinschaften sind ausgeschlossen. Die Auflösung bestehender Verwaltungsgemeinschaften erfolgt per Gesetz.

In einer sogenannten Freiwilligkeitsphase können sich kreisangehörige Gemeinden bis zum 31.10.2017 neugliedern. Die Neugliederung kann in eine Einheits- oder Landgemeinde erfolgen. Verstreicht diese Frist fruchtlos, werden die Gemeinden per Gesetz zugeordnet. Dies könnte u.a. bedeuten, dass die Gemeinde Großschwabhausen der Stadt Jena und die Gemeinde Mellingen der Stadt Weimar zugeordnet wird.

 

5.    Unser Standpunkt!

Wir sind für den Erhalt der Verwaltungsgemeinschaft Mellingen  und werden alle rechtlichen Möglichkeiten dafür ausschöpfen (s.a. Amtsblatt VGem Mellingen, 5. Ausgabe, 1. Mai 2016).

Unabhängig davon, müssen wir die Freiwilligkeitsphase bis zum 31.10.2017 nutzen, um eine Landgemeinde auf den Weg zu bringen. Die Voraussetzungen dafür sind gut. Unsere Orte arbeiten seit der Wende zusammen und haben gemeinsam auch schon einiges bewegt. Die Bürgerinnen und Bürger werden, falls noch nicht geschehen, in zeitnahen Einwohnerversammlungen informiert, sämtliche Antragsunterlagen müssen wiederum gemeinsam erarbeitet und zu einem Ganzen zusammengefügt werden. Die Gemeinderäte sollen anschließend das ausgearbeitete Zukunftskonzept beraten und einen Beschluss zum Beitritt in die Landgemeinde fällen.

Natürlich gibt man damit das 1990 erkämpfte Recht der Selbstbestimmung in die Hände einer übergeordneten Landgemeinde, aber man trifft sich doch lieber mit Freunden im Bekanntenkreis, als mit Unbekannten aus der Stadt, oder?

Sollte die Gebietsreform in der derzeit gültigen Form des Vorschaltgesetzes durch das Volksbegehren, das Normenkontrollverfahren oder vor dem Verfassungsgericht zum Fallen gebracht werden, sind wir gut vorbereitet, denn auch kommende Regierungen werden immer wieder an dieser Schraube drehen. Wir möchten Sie dazu aufrufen, sich am Bürgerbegehren zu beteiligen und sobald die Unterschriftenlisten verfügbar sind, gegen diese Reform zu stimmen
6. Termine

Am 16.11.2016 fand ein Erörterungstermin im Ministerium für Inneres und Kommunales statt. Dabei wurde uns die Möglichkeit eingeräumt eine Landgemeinde bilden zu können. Mellingen erfüllt alle Funktionen eines zentralen Ortes und würde mit den größeren Nachbargemeinden Magdala und Großschwabhausen weitere Verbesserungen der Infrastruktur erhalten. Wir müssen nun unseren gut ausgearbeiteten Antrag vorbereiten und bis zum 30.10.2017 abgeben.
Dazwischen bleibt hoffentlich auch Zeit für andere wichtige Entscheidungen
Wir werden Sie hier weiter auf dem Laufenden halten.

Wichtige Zukunftssäulen fertiggestellt, weitere wachsen gerade

 

luftbild

 

 

 

 

Liebe Leserinnen und Leser unserer Webseite,

mit der Fertigstellung der Erschließungsarbeiten im 2. BA im Wohngebiet “Zwischen den Dörfern” beginnt hier nun Stufe 2, der Hausbau. Innerhalb der letzten 12 Monate wurden 30 weitere Grundstücke vollständig erschlossen, Straßen errichtet und Leitungen, Kanäle und eine moderne LED Straßenbeleuchtung gebaut. Mit der Möglichkeit in Mellingen zu bauen, bekommen wir als Gemeinde weiteren Zuwachs und streben momentan die 1500 Einwohnergrenze an. Ich kann mich rückblickend noch gut erinnern, dass wir 2013 die 1300er Marke überschritten haben. Unser Wohnort ist und bleibt attraktiv für Familien, die hier alles finden was man für das alltägliche Leben benötigt.

Ein weiterer wichtiger Bau ist ebenfalls fertig und wird bereits vollständig genutzt. Der Anbau an der Feuerwehr brachte mehr Platz und sichert ebenfalls eine Weiterentwicklung des Feuerwehr Standortes Mellingen ab. Wir sind derzeit eine Freiwillige Feuerwehr mit überörtlichen Aufgaben und mit mehr als 40 Einsätzen in den vergangenen Monaten schon kaum noch als ehrenamtlich einzustufen. Die Aufgaben übernehmen die Kameradinnen und Kameraden hier freiwillig. Sie setzen ihre Kraft, Gesundheit und Natürlich ihre Freizeit zum Wohle aller ein, dass verdient aller höchsten Respekt und unser aller Anerkennung. Was wären wir ohne diese starke Truppe, die immer einsatzbereit ist.

Gerade im Wachsen ist der Neubau unseres Supermarktes an der Taubacher Straße. Hier entsteht ein neuer Einkaufsmarkt auf modernstem Stand. Sicherlich wird es noch ein wenig dauern bis der Markt eröffnet, aber man kann schon ganz gut erkennen, in welcher Kubatur er sich einmal darstellt. Auch wenn der neue Markt weiter aus dem Ort herausrückt so ist er doch eine weitere sichere Investition in die Infrastruktur unseres Ortes denn durch die Verlagerung wird der Platz für die Erweiterung der Firma Layertec frei. Weitere Arbeitsplätze werden entstehen und auch unseren Ort weiter voran bringen. Ich freue mich sehr, dass Menschen Ideen haben, ihre Träume verwirklichen und zum guten Gelingen einer Gemeinschaft beitragen wollen.

Beim kommunalen Straßenbau ist ebenfalls ein Ende in Reichweite. Die Arbeiten in der Engen Gasse, Fourtgasse, Neugasse und am Schweinanger laufen auf Hochtouren und sollen noch 2016 soweit es möglich ist abgeschlossen sein. Im Tiefbau sind die meisten Leitungen bereits verlegt, wenige folgen noch in den kommenden Wochen. Drücken wir uns die Daumen, dass zum einen das Wetter zum Bauen gut bleibt und keine unvorhergesehenen Probleme auftauchen.

Es gab und gibt auch Baustellen die kaum einer gesehen oder gelesen hat. So wurde das Geländer an der Ortsbrücke vom Malerfachbetrieb Norbert Händel neu gestrichen, die Villa in der Weimarischen Straße restauriert(Dach und Fassade), im Flurbereinigungsverfahren werden neue Rad- und Wanderwege in Richtung Oettern und Magdala gebaut, die Turnhalle der Schule wurde durch den Kreis Weimarer Land modernisiert, die Schüler gestalteten die bisher triste Fassade in östlicher Richtung zur Umpferstedter Straße mit einem modernen Kunstwerk, im GG Süd siedelte sich eine neue Firma an, neue Häuser wurden gebaut, Fassaden modernisiert,

Auch im kommenden Jahr werden wir schon beschrieben weiter in die Zukunft unseres Ortes investieren und das Straßennetz weiter modernisieren.

Page 3 of 3

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén